Lars Cordes im Interview

Lars Cordes


Christiane Flechtner
Wie sind Sie zu dem Friseurberuf gekommen?

Lars Cordes Ganz einfach. Ich bin in eine Friseurfamilie hineingeboren. Mein Vater, Heinrich Cordes, führte von 1955 – 1995 gemeinsam mit meiner Mutter, Marlene Cordes, in dem beschaulichen Örtchen Neu Wulmstorf (direkt an der Stadtgrenze zur Hansestadt Hamburg) einen klassischen Friseursalon. Nach dem Realschulabschluss habe ich den damals klassischen Weg gewählt: Friseurausbildung in Hamburg (Anm.d.Red. als 2.Hamburger Landessieger abgeschlossen), dann die Gesellen- & Wanderjahre gekrönt mit div. Preisfrisieren und dem erfolgreichen Abschluss der Meisterprüfung am damaligen Friseurinstitut Hamburg. Zwischendurch absolvierte ich meine Wehrpflicht bei der Bundeswehr in Hamburg & Buxtehude als Sanitäter.

C.F. Wie ging es dann weiter?

L.C. Direkt nach der Meisterprüfung ging ich zu Schwarzkopf Professional und hatte die Chance, im In- und Ausland wunderbare Erfahrungen unterschiedlicher Art zu sammeln. Ich nahm an div. Produktentwicklungen teil, gab viele Seminare und Fachtrainings, arbeitete in vielen Ländern bei Fotoshootings, Fachtrainings sowie Seminaren mit und leitete die Schwarzkopf Akademien in Deutschland. Mit 29 Jahren ergab sich der Sprung in die Selbstständigkeit nach Berlin, erst als Teilhaber dann als 100%iger Unternehmer mit nun 8 Salons in der Hauptstadt und seit 2013 auch in Buxtehude meiner Geburtsstadt nahe der Hansestadt Hamburg.

C.F. Wie erklären Sie sich den Erfolg Ihres Unternehmens, LARS CORDES hairdesign?

L.C. Nun, hierzu gibt es drei persönliche Antworten:

  1. Ich investiere in Menschen und weniger in Ideen!
  2. Die Summe der Details macht das Ganze!
  3. Das Einfache ist zwar das Schwierige, führt aber direkt zum Erfolg!

Wer heute in einer völlig übersättigten Branche wie der Friseurbranche Erfolg haben will, sollte zunächst mit Leidenschaft und Herzblut an die Arbeit gehen, die Menschen mögen und Ihre immer freier werdende Entfaltung und oft auch deren Andersartigkeit schätzen, zumindest aber tolerieren! Die eigene Einstellung ist der erste Schritt zum Erfolg!
Dann ist es bei dieser kreativen Branche wichtig, die Details perfekt und ebenfalls mit Liebe und Hingabe zu betrachten und zu beachten. Ob es die Liebe zur Ästehtik und Schönheit ist oder ob es die Freude bei der Betrachtung einer wundeschönen Porzellantasse ist, die filigran geschliffene Schere oder der mittels dieser perfekt geschnittene Haarschnitt- auf die Details kommt es an, denn aus vielen kleinen Details entsteht etwas Großes! Zuguterletzt führen die richtige Einstellung und die Liebe zum Detail zur Erkenntnis, dass weniger oft mehr ist oder anders ausgedrückt- der Verzicht nimmt nicht, sondern gibt! Daher verzichten wir auf alles für uns unnötig Erscheinende in unserem Unternehmen und haben durch unsere Erfahrung gelernt, dass ein „nein“ oft hilft, den „Erfolgsweg“ nicht zu verlassen! Frei nach dem Motto:  Das Wenige richtig gut zu machen!

C.F. WOW, aber was heißt das genau, wie kann ich den Verzicht verstehen?

L.C. Ich zähle Ihnen ein paar Dinge auf, auf welche wir verzichten:
Haarverlängerung, Nageldesign, Ohrlochstechen, Maschinen- & Trockenschnitte,
Cut&Go, Haarglättung etc.

C.F. Verstehe und was bleibt übrig?

L.C. …lacht und zeigt ein kleines Kärtchen:

Sehen Sie, alles was hier auf dieses Kärtchen passt, ist unser Angebot! Das reicht aus, wenn es mit Liebe zum Detail gemacht wird. Ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:
Ziel unserer Arbeit sind drei Dinge:

  1. Den Stil der Kundin zu unterstreichen und zu erarbeiten, wie die Kundin ohne unsere Hilfe zwischen den Friesurbesuchen mit ihren Haaren und der Frisur, dem Haardesign, alleine Zuhause zurecht kommt.
  2. Nur die zu diesem Ziel führenden und notwendigen Arbeiten, Techniken und Produkte einzusetzen und das mit Liebe und Perfektion!
  3. Diese Friseurdienstleistungen in einem Ambiente und einer Art zu vollziehen, welche der Kundin die besten Möglichkeiten der Rekonstruktion Zuhause und den größtmöglichen Komfort und Wohlfühlservice bei uns im Salon ermöglicht.

C.F. Können Sie das an einem Beispiel genauer erörtern?

L.C. Gern. Zunächst können Sie zu uns über verschiedene Wege Kontakt aufnehmen. Sie finden uns im Internet über unsere Homepage oder bei Facebook. Unsere Salons sind alle in max.10 min fußläufiger Entfernung zu öffentlichen Verkehrsmitteln und haben Parkplätze.

Wir beschäftigen für unsere Branche Top- Stylisten mit einer sehr hohen sozialen und fachlichen Kompetenz! Wir begrüßen Sie sehr persönlich mit Namen, kümmern uns um Ihr leibliches Wohl und beraten Sie mit System. Unser empfohlener Frisurenstil ist auf Ihren Typ ausgerichtet, ist an das französische Hairstyling angelehnt und basiert auf der hochwertigen englischen Haarschneidekunst mit einer speziellen personalisierten Schnittveredelung mittels einem Spezial-Werkzeug namens Razor. Das Frisurenergebnis lässt Ihnen den Freiraum der Gestaltung auch Zuhause, um Ihren Look zu varieren. Wir nennen das in unserer Kollektionssprache die „Wandelbare Schönheit“. Neben dem Schnittdesign und dem Hairstyling steht noch die Coloration und Strähnencreation mit den abschließenden Pflegeritualen im Focus von LARS CORDES hairdesign. Wir arbeiten auch hier, lediglich mit drei Strähnentechniken, welche Sie in dem kleinen Preiskärtchen wiederfinden: Highligths =Foliensträhnen, Bayalage Paris = Freihand Pinseltechniken, French Highligths = internationale Kammsträhnen.

C.F. Stichwort Preise, ist denn diese Perfektion bezahlbar?

L.C. Ja, unsere Preise entsprechen dem Wert unserer Arbeit! Wir kalkulieren im Wesentlichen die aufzuwendende Zeit, welche notwendig ist plus die fixen Kosten. Diese beiden Positionen sind bei uns überdurchschnittlich im Vergleich zur Branche. Ebenso wie alles bei uns überdurchschnittlich ist! Top- Mitarbeiter und schöne Salons in guten Lagen haben Ihren Preis und hieraus ergibt sich in Kombination mit ausreichend Zeit pro Kunde ein, wie ich finde, vernünftiger Preis.

C.F. Mit welchen Produkten wird bei Ihnen gearbeitet?

L.C. In allen Salons wird ausschließlich mit GLYNT, einer natürlichen aus Schweizer Forschung und Entwicklung stammenden und friseurexclusiven Marke und Kérastasè, einer französischen Luxusmarke, gearbeitet. Auch bei der Markenwahl gilt: Weniger ist mehr.

C.F. Was fällt Ihnen zum Thema Nachhaltigkeit ein?

L.C. Nun, wir betreiben in Berlin unseren Akademie- Salon, das sogenannte LARS CORDES hairdesign „green“. Hier testen wir alle Innovationen, wie z.B. Ökostrom, Energiesparlampen, Wassersparkonzepte bis hin zu umweltfreundlicheren Handtüchern und Energiespar- Waschmaschinen etc.

Die praxistauglichen Elemente setzen wir dann in Folge in allen Salons ein.
Deshalb verwenden wir im Salon ausschließlich GLYNT Produkte, bis zu den Haarfarben, welche weniger Verpackungsmüll erzeugen durch große Tuben und einfache umweltverträgliche Verpackungen.

C.F. Sie sprachen eben bereits Ihre Akademie an. Was kann man sich darunter vorstellen?

L.C. Danke für diese Frage, hier ist unser Herzstück erwähnt. Es geht dabei weniger um den Schulungsraum, welchen wir zwar in Berlin Tegel haben und auch für die Umsetzung der Akademie Trainings & Seminare benötigen, aber viel bedeutender sind die Inhalte, welche ich nur skizzieren möchte. Bei weiterem Interesse hierzu finden Sie Informationen auf unserer Homepage.

1. Für unsere Salons benötigen wir ständig neue Mitarbeiter, da wir auch in Zukunft expandieren werden. Um neue Teammitglieder auf unsere Maximen einzuschulen, finden regelmäßige Newcomer- Seminare statt. Diese sind in abgewandelter Form einer Friseurausbildung speziell auf unsere bereits beschriebenen Kernkompetenzen ausgerichteten Spezialausbildung gleichzusetzen.
2.Unser unternehmenseigenes Trainerteam ist ein erfahrenes Team von Top- Stylisten mit Spezialausbildung für die Entwicklung unserer jährlich erscheinenden Kollektion wie auch zur Weiterentwicklung unserer Techniken und Services.
3.Und die dritte und wichtigste Säule der Akademie ist die Ausbildung. Hier gibt es neben dem jährlich stattfindenen Start up- Seminar auch den jährlich stattfindenden Azubi- Talentwettbewerb.

C.F. Bleibt noch zu fragen was Ihre Pläne für die Zukunft sind?

L.C. Meine Pläne sind neben der Gesunderhaltung meiner Person durch Spaß am Leben und einer weiter wachsenden privaten Familie auch die Firmenfamilie weiter wachsen zu lassen. Wir werden ausschließlich unsere Expansion auf die beiden schönsten & aufregendsten Stadtregionen Hamburg & Berlin beschränken. Dabei steht Hamburg für mich mit den Werten Tradition, Stabilität und edler Chic und Berlin verkörpert Kreativität, Wandel, progessiver Chic. Diese Werte verbinden wir unter der Marke LARS CORDES hairdesign. Weiterhin planen wir regelmäßige Styling Workshops und Seminare für unsere Kunden und in dieser Verbindung eine spezielle eigene Haarbürstenkollektion einzuführen.

C.F. Wie schaffen Sie dann noch die über 70 Mitarbeiter auf diesem hohen Qualitätsniveau zu führen?

L.C. Das ist meine Hauptaufgabe und durch Konzentration und Disziplin mit einer guten Backofficemannschaft gelingt es mir, regelmäßig mit jedem meiner Teammitglieder in einem persönlichen Gespräch zu stehen. Unterstützt werde ich täglich durch die Teamleiter in den Salons.

C.F. Vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

Das Interwiev führe Christiane Flechtner, Chefredakteurin der Zeitung der Nordberliner.